Sodbrennen Tipps

Was hilft gegen Sodbrennen – Mein Erfahrungsbericht

Seit meinem 15. Lebensjahr leide ich unter Sodbrennen (auch Reflux genannt). Als ich das erste Mal nachts aufgewacht bin weil sich ein brennender Schmerz vom Magen kommend bis zum Hals hocharbeitete, wusste ich noch nicht, dass es sich hierbei um die klassischen Symptome von Sodbrennen handelte. Ich wusste nur – da kann etwas nicht stimmen. Ich merkte schnell, dass der Schmerz etwas nachließ, wenn ich mich aus der liegenden Position etwas aufsetzte – oder noch besser – aufstand und herumlief. Doch ganz verschwand das Brennen dadurch nicht. Und als ich mich wieder zurück ins Bett legte, war das Brennen wieder genauso da.

Aktuell

Katja M. – eine Sodbrennen-Leidensgenossin – hat mir ein Gedicht zum Thema Sodbrennen geschickt, das ich Euch nicht vorenthalten will. Vielen lieben Dank dafür, Katja. zum Gedicht

Sodbrennen – was ist das eigentlich?

Erst nach einer ganzen Weile und vielen schlaflosen Nächten erfuhr ich, worum es sich bei meinen Symptomen handelte: Ich hatte Sodbrennen. Was hilft gegen Sodbrennen? – war zwangsläufig mein nächster Gedanke…und damit begann meine ganz persönliche Reise durch eine Vielzahl an Büchern über Sodbrennen und die richtige Ernährung bei Reflux, Keilkissen gegen Sodbrennen, verschiedene Mittel gegen Sodbrennen, Hausmittel gegen Sodbrennen, andere Kleidung bei akutem Sodbrennen und vielem mehr. Bis ich die für mich richtigen Mittel und Wege gefunden hatte, die mir persönlich eine Antwort auf die Frage „Was tun gegen Sodbrennen?“ gegeben haben.

Mein Leben mit Sodbrennen

Die Refluxkrankheit (bzw. das Sodbrennen) und die schier endlose Suche nach Linderung des Brennens begleiten mich nun schon seit vielen Jahren. Mit meinem Blog „Was tun gegen Sodbrennen“ möchte ich anderen Leidensgenossen helfen, die für sie richtigen und passenden Hilfsmittel – in welcher Form auch immer – zu finden.

Viele verschiedene Antworten auf die Frage: Was hilft gegen Sodbrennen?

Was hilft gegen Sodbrennen? – Eine Frage, welche nicht nur ich mir seit meinem 15. Lebensjahr immer wieder stelle. Aber nicht nur ich beschäftige mich damit – viele meiner Freunde und auch eine erstaunlich große Anzahl an Mitgliedern meiner Familie sind von Sodbrennen-Symptomen, also einer Übersäuerung des Magens, betroffen. Was macht man also gegen Sodbrennen? Was ist Sodbrennen genau? Was tun gegen ständiges Sodbrennen?

Keilkissen gegen Sodbrennen

Eine Antwort, welche ich über die vielen Jahre bei der Beschäftigung mit dem Thema Reflux gefunden habe, lautet: Magensäure kommt hoch – schnell ein Keilkissen. Denn die Verwendung eines Keilkissens bei akutem Sodbrennen bietet viele Vorteile. Zunächst einmal – man muss nicht schon wieder bzw. noch mehr Mittel oder Tabletten gegen Sodbrennen nehmen. Denn das muss man als Sodbrennen-Patient sowieso schon oft genug.

Das eigene Sodbrennen tritt ja auch nicht immer gleich stark auf – und gerade wenn man mal eine eher etwas schwächere Attacke hat (nach vielen Jahren des Reflux kennt man seinen Körper und kann das gut einschätzen) reicht es ein Keilkissen bei Sodbrennen zu benutzen. Gerade nachts, wenn ich von Magenbrennen aufwache, nehme ich schnell mein Keilkissen zur Hand, lege es unter meine Schultern und den Kopf und in den meisten Fällen wird dann die Übersäuerung des Magens besser und ich kann wieder einschlafen – ganz ohne ein Medikament gegen Sodbrennen zu nehmen.

Aber die Verwendung eines Keilkissens bietet noch mehr Vorteile. Zum Beispiel auch, dass ein Keilkissen gegen Sodbrennen nur ein einziges Mal angeschafft werden muss. Alle anderen Mitteln gegen Sodbrennen sind nach der Einnahme verbraucht und man muss sich neue kaufen. Über die Jahre können sich hierbei beträchtliche Summen bilden. Der Kauf eines Keilkissens zur Linderung der Symptome bei einer Übersäuerung des Magens ist eine einmalige Anschaffung, welche es sich lohnt, zu tätigen. Man schlägt also zwei Fliegen mit einer Klappe – man muss weniger Medikamente einnehmen und spart langfristig Geld. Für mich eine tolle und vor allem effektive Methode, mit der ich über die Jahre bei meinem Sodbrennen-Leiden gute Erfahrungen gemacht habe.

Sodbrennen Hausmittel

Eine weitere Antwort auf die immer wieder gestellte Frage „Was hilft gegen Sodbrennen?“ sind natürlich die verschiedenen Hausmittel. Im Laufe der Jahre habe ich die Erfahrung gemacht, dass egal wem man die Frage „Was hilft gegen Sodbrennen“ stellt – jeder hat eine Antwort. Und in den meisten Fällen handelt es sich bei dieser Antwort dann um ein Hausmittel gegen Sodbrennen.

Während meines gesamten Leidenswegs in Zusammenhang mit meiner Übersäuerung des Magens habe ich wirklich alle bekannten Hausmittel versucht. Einige helfen zumindest ein bisschen gegen den akuten Reflux. Aber viele der Mittel bringen leider nichts und werden aber nach wie vor auf vielen Internetseiten zum Thema Sodbrennen und in vielen Büchern genannt. Ich will gar nicht bestreiten, dass auch diese bei vielen Sodbrennen-Patienten zur Linderung beitragen – allerdings glaube ich, dass hier eher der Glaube Berge versetzt.

Das wohl bekannteste Mittel im Bereich Hausmittel gegen Sodbrennen ist Milch gegen Sodbennen. Milch gegen Sodbrennen hilft tatsächlich – aber leider nur für einen kurzen Augenblick, ein paar wenige Minuten verschafft es Linderung bei der Übersäuerung des Magens. Doch dann steht man wieder da und hat Magenbrennen. Natürlich könnte man noch mehr Milch trinken – doch vermutlich kann man gar nicht genug Milch gegen Sodbrennen trinken, dass dies dadurch komplett verschwindet. Ich habe einmal die gängigsten Hausmittel gegen Sodbrennen aufgelistet und meine Erfahrungen damit beschrieben.

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Besonders oft hört man bei schwangeren Frauen, dass diese unter sehr starkem Sodbrennen leiden. Hierfür gibt es eine ganz einfache Erklärung: Das Baby wächst im Bauch der Mutter immer weiter heran und nimmt dadurch natürlich immer mehr Platz im Körper der Frau ein. Dies führt dazu, dass das Baby über kurz oder lang auch auf den Magen drückt. Dieser wird immer mehr nach oben geschoben und dem entsprechend verringert sich der Platz im Magen selbst. Gleichzeitig hat die Frau aber auch immer mehr Hunger, da sie ja für zwei Nahrung aufnehmen muss.

So kommt es dazu, dass mehr Magensäure produziert werden muss, welche aber zum einen auf verkleinertem Raum wirken muss und zum anderen durch den Druck des Babys von unten sich viel näher am Ausgang zur Speiseröhre befindet. Und so kommt es, dass auch Frauen, welche vorher noch nie Sodbrennen hatten, plötzlich unter starkem Sodbrennen leiden – Ihnen kommt die Magensäure hoch, man spricht auch von Schwangerschafts-Sodbrennen.

Ganz besonders in den letzten Wochen der Schwangerschaft, wenn das Baby nicht nur bereits sehr groß sondern auch schon sehr aktiv ist, leiden viele Frauen unter Sodbrennen in der Schwangerschaft. Das Baby strampelt mit einem seiner Füßchen oder einem Arm in Richtung des Magens und schiebt dadurch den kompletten Mageninhalt mit samt der Magensäure nach oben in Richtung Speiseröhre – und sobald etwas dieser Magensäure in die Speiseröhre gelangt spricht man von Sodbrennen bzw. Reflux in der Schwangerschaft.

Aber was machen nun schwangere Frauen bei Sodbrennen in Ihrer Schwangerschaft. Viele Medikamente oder Tabletten stellen keine zufriedenstellende Lösung dar. Denn in der Schwangerschaft sollte man natürlich auf die Einnahme von Medikamenten soweit es geht verzichten. Hier kann ich wieder zum Einsatz eines Keilkissens raten. Das Keilkissen verschafft Linderung bei Sodbrennen in der Schwangerschaft ohne dass die Frau Ihren Körper mit Medikamenten belasten muss. Ich persönlich habe viele Schwangerschaften in meinem Freundes-, Bekannten- und Familienkreis miterlebt und allen von akutem Sodbrennen betroffenen schwangeren Frauen hat das Keilkissen sehr geholfen.

Bitte bewerte diese Seite:
[Gesamt: 19 Durchschnitt: 4.2]